Woher kommt eigentlich Nachhaltigkeit?

Dann starten wir diesen Blog mal mit der eigentlichen Begriffsherkunft von „Nachhaltigkeit“. Wir geben dir eine Übersicht wie dieses Wort entstanden ist und sich über die Jahrhunderte hinweg gewandelt hat.
October 30, 2020
Max
Willkommen.

Dieser Blog soll ein wenig Wissen vermitteln und Awareness zum Thema Nachhaltigkeit schaffen.
Wenn du Themen hast, die dich interessieren und du gerne hier behandelt haben

möchtest, dann lass es uns wissen!

Erste Anfänge

Bereits vor der industriellen Revolution manipulierten wir, die Menschen, unsere Umwelt in der wir leben und arbeiten.
Vor allem die Entwicklung des Forstwesens machte dem Menschen die Grenzen natürlicher Ressourcen früh bewusst.
So kannten schon antike Kulturen, wie die Römer und Griechen, das Problem der Entwaldung. Sehr viele vor-industrielle Kulturen waren mit Problemen wie Luftverschmutzung, Dürre, Ernteausfällen und Bodenerosion konfrontiert.

Die erstmalige Verwendung des deutschen Begriffs „Nachhaltigkeit“ fand Anfang des 18. Jahrhunderts statt.

Damals wurde das Wort im Zusammenhang mit forstwirtschaftlichen Methoden verwendet. So wird beispielsweise in dem Schriftstück „Sylvicultura Oeconomica“ von Hans Carl von Carlowitz aus dem Jahr 1713 der Begriff „Nachhaltigkeit“ verwendet, um die Methode der kontinuierlichen Holzgewinnung aus einem Wald zu beschreiben. Daraus können wir schließen, dass bereits zur damaligen Zeit ein grundsätzliches Bewusstsein über Grenzen natürlicher Ressourcen bestanden hat. Somit war die Waldnutzung einer der wichtigsten wirtschaftlichen Faktoren, zumindest vor der Industrialisierung.
Durch das Aufkommen von Eisenbahn, Dampfschiff und der chemischen Industrie, ging es Schlag auf Schlag und die wirtschaftliche Bedeutung des Waldes, als Energie- und Rohstoffquelle, geriet in den Hintergrund. Das wirtschaftliche Wachstum wurde durch neue Produktions- und Transportmöglichkeiten sowie der Nutzung neuer Rohstoffe stark vorangetrieben.

Der nächste Schritt

Wir schreiben das Jahr 1798. Thomas Robert Malthus setzt sich in seiner Publikation „The Principles of Population“ mit dem Verhältnis der Bevölkerungsanzahl und den natürlichen Ressourcen, aufgrund der steigenden Population durch die Industrielle Revolution, auseinander. Seine Ansichten werden heute als erste richtungsweisende Aufarbeitung der Nachhaltigkeitsproblematik anerkannt.

Um 1800 hat sich der Begriff, mit der Eintragung in deutsche Wörterbücher, nun tatsächlich im allgemeinen Sprachgebrauch etabliert, wobei er nur sehr selten verwendet wurde.

Hallo Mainstream

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde anhand von Messungen in den USA die Luftverschmutzung und deren Auswirkung auf die Abnahme der Sonneneinstrahlung nachgewiesen. Zusätzlich wurde von Glen Thomas Trewartha erstmals der Treibhauseffekt beschrieben. Somit wuchs langsam das Interesse an dem Begriff Nachhaltigkeit. Popularität erlangte sie jedoch erst durch ein Buch aus den 1970er. „Silent Spring“ von Rachel Carson, behandelt die Auswirkung von Pestiziden auf Flora und Fauna sowie die menschliche Bevölkerung. Diese bereits bekannten wissenschaftlichen Daten wurden durch Carson zum ersten Mal, für die breite Allgemeinheitin, in einen relevanten Kontext gebracht und zugänglich gemacht. Dadurch popularisierte sie Ökologie und zettelte eine Revolution an. Kurz darauf fand auch schon der erste „Earth Day“ statt, an dem mehr als 20 Millionen Menschen für mehr Umweltschutz demonstrierten und damit den Beginn einer globalen Umweltbewegung einläuteten.

1972 erschien das Buch „Grenzen des Wachstums“ vom Club of Rome, einem Zusammenschluss von Experten, die sich für eine nachhaltigere Zukunft einsetzen. Das Buch erregte weltweit Aufmerksamkeit, da die Autoren vor den Konsequenzen eines unkontrollierten wirtschaftlichen Wachstums warnten.

Ein Politikum

Der Brundtlandbericht der im Jahre 1978 unter dem Titel „Our common Future“ von der UN-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung veröffentlicht wurde gilt als die Geburtsstunde des heutigen Nachhaltigkeitsbegriffs. Der Bericht behandelt erstmals systematisch in globaler Perspektive wichtige Entwicklungs- und Umweltfragen. Die in ihm festgelegte Definition des Begriffs „Nachhaltigkeit“ gilt international als fundamental.

„Nachhaltige Entwicklung trägt den Bedürfnissen der heutigen Generation Rechnung, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen zu gefährden, ihren eigenen Bedürfnissen nachzukommen“ — United Nations (1987)

1992 fand die UN- Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro statt. Hier wurde das Konzept der nachhaltigen Entwicklung als internationales Leitbild anerkannt. Aus der Konferenz entstand mit der Rio-Deklaration (Agenda 21) die politische Grundlage für eine weltweite Zusammenarbeit in Bezug auf die Umwelt. 1997 wird das Kyotoprotokoll von den Vereinten Nationen angenommen. Es stellt den ersten völkerrechtlich verbindlichen Vertrag zum Schutz des Klimas dar und verpflichtet die beteiligten Staaten zur Senkung des Ausstoßes von klimaschädlichen Gasen. Fortgesetzt wurden diese Ambitionen im Pariser Klimaabkommen von 2015, mit dem Ziel die Erderwärmung auf unter 2C° zu halten, welches bis zum heutigen Tag (zumindest für die meisten Großmächte) noch Gültigkeit hat.

Das Jetzt

Gerade in der momentanen Zeit, unter dem Mantel einer globalen Pandemie, wird der Begriff Nachhaltigkeit immer wieder in den Fokus gerückt. Teilweise weil sich Menschen tatsächlich damit auseinandersetzen, um bewusster zu leben und mehr auf ihr ökologisches und soziales Umfeld zu achten. Zum Anderen wird das Wort auch sehr inflationär benutzt, um im Speziellen wirtschaftliche Agenden zu pushen und den vorherrschenden Buzz zu nutzen. Es spricht natürlich nichts dagegen neue Geschäftsfelder sowie Zielgruppen für sich zu entdecken und die mediale Aufmerksamkeit zu nutzen, jedoch ist es oft ein schmaler Grat zwischen Greenwashing und dem tatsächlichen Versuch nachhaltigeres Tun zu fördern. Aber darauf werden wir ein anderes Mal näher eingehen. Wir hoffen dir mit diesem Text den Begriff Nachhaltigkeit und seine Entstehungsgeschichte etwas verständlicher gemacht zu haben.

In unserem nächsten Blogpost erfährst du: Was macht die Natur eigentlich für uns? Und ist das überhaupt notwendig?
Ein kurzer Überblick über ihre Dienstleistungen und wie diese zu unserem Leben beitragen. Stay tuned.

PDF - DOWNLOAD

auch interessant...