Klimahelden in Gefahr

Die Forstwirtschaft ist wohl eines der frühsten Beispiele, die den Mensch dazu herausfordert strategisch und klug mit Ressourcen umzugehen. Denn es liegt auf der Hand: Holze ich zu viele Bäume auf einmal ab, bleibt mir kaum etwas oder nichts für einen späteren Zeitpunkt, denn Bäume brauchen lange um wieder nachzuwachsen. Bereits in der Antike beschäftigte sich der Mensch deshalb mit der Frage, wie Forstwirtschaft nachhaltig betrieben werden kann.
December 4, 2020
Laura
In das Ökosystem einzugreifen birgt immer gewisse Risiken. So waren beispielsweise die heute kahlen Osterinseln einst von dichtem Urwald übersäht, welcher jedoch durch den Eingriff des Menschen zerstört wurde. Ein Wald weniger könnte man meinen, doch global gesehen stellt die immer fortlaufende Abholzung von Wäldern ein großes Problem dar. Welche Auswirkungen mit nicht nachhaltiger Forstwirtschaft einhergehen und wie diese sogar zur Entstehung von Pandemien beitragen können, erfährst du hier.

Wieso brauchen wir Wälder?

Ein wichtiger Punkt ist die Fähigkeit der Bäume, CO2 speichern zu können. Dies ist für uns Menschen, im Hinblick auf den derzeitigen Klimawandel, von enormer Bedeutung, denn je höher die Konzentration von CO2 in unsererAtmosphäre ist, desto schneller schreitet der Klimawandel voran. Mit der Abholzung von Wäldern ergibt sich somit eine gefährliche Kettenreaktion. Einerseits gehen dadurch die für uns so wichtigen CO2 Puffer (Bäume) verloren und andererseits wird das unter anderem im Boden gespeicherte CO2 freigesetzt. Wir verlieren also auf einen Schlag CO2-Speicherkapazität und setzen zusätzlich noch CO2 frei.

Des Weiteren sind Bäume hervorragende Sauerstoffproduzenten und verbessern die Luftqualität.

 

Wälder schützen durch ihre Wurzelgeflechte und Baumkronen nicht nur die Böden, sie reichern diese ebenso mit Nährstoffen an und verhindern somit Erdrutsche und Bodenerosion. Sie geben dem Boden Struktur, welche es ihm ermöglicht Wasser aufzunehmen und somit vor Überschwemmungen schützt.

Mit der Rodung von Wäldern gehen für eine Vielzahl von Tieren natürliche Lebensräume verloren und der Barriere-Raum zwischen Mensch und Wildtieren verringert sich. Welche Auswirkungen das haben kann, erfahren wir gerade am eigenen Leib. Durch die Veränderung der Lebensräume werden gewisse Tiere viel anfälliger für Krankheiten. Kommt es in weiterer Folge zu direktem Kontakt mit Menschen, beispielsweise auf Wildtiermärkten, ergibt sich eine höhere Wahrscheinlichkeit sogenannter Zoonosen. Das sind Infektionskrankheiten die sich von Tieren auf Menschen übertragen. Dies kann, wie wir schon öfters feststellen mussten, in globalen Pandemien enden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass 30% aller Infektionskrankheiten, darunter erwiesenermaßen die Lyme-Borriliose sowie Malaria, im direkten Zusammenhang mit der Abholzung von Wäldern stehen. Je stärker wir also in den Lebensraum Wald eingreifen, desto wahrscheinlicher ist der Ausbruch von weiteren Epidemien.

Durch die Rodung von Wäldern werden Tiere nicht nur anfälliger für Krankheiten, es begünstigt auch das Artensterben und den Verlust der Biodiversität. Die Artenvielfalt trägt zum Erhalt der Ökosysteme bei. So gibt es in jedem Ökosystem Schlüssel-Spezies, die für das jeweilige System besonders wichtig sind. Darunter fallen z.B. bestimmte Mikroben, Insekten oder Raubtiere die durch die Jagd den Bestand von anderen Spezies regulieren. Jedes Ökosystem ist also ein komplexes System einer Vielzahl an Arten, die sich gegenseitig beeinflussen und selbst regulieren. Fällt eine Spezies weg, zum Beispiel durch den Eingriff des Menschen in seinen natürlichen Lebensraum, hat dies im Umkehrschluss Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem.

Was können wir gemeinsam tun, um unserer Wälder zu schützen?

Beim Kauf von Möbeln zuerst einmal die Option erwägen, diese gebraucht zu kaufen, denn oft finden sich auf Flohmärkten oder auf Internetplattformen mit etwas Geduld besondere Unikate. Oft lassen sich alte Möbel mit ein paar einfachen Kniffen sehr gut modernisieren. Solltest du dich dennoch für den Neukauf entscheiden, wähle am besten heimische Holzarten.

Verwende deine technischen Geräte so lang wie möglich und greife auf gebrauchte, wiederreparierte Modelle zurück, oder auf Modelle die sehr langlebig sind. Die Herstellung vieler technischer Geräte erfordert nämlich seltene Edelmetalle, die meist nur in tropischen Wäldern vorkommen.

Beim Kauf von Grillkohle ist zu beachten, dass auch hier Tropenholz aus illegaler Rodung vorkommen kann. Als gute Alternative zu üblicher Grillkohle eignen sich Briketts aus Olivenkernen oder Kokos-Briketts.

Beim Konsum von Fleisch, im Bezug auf das Problem der Entwaldung, kannst du auf folgende Punkte achten:
Solltest du dich dazu entscheiden Fleisch zu konsumieren, wähle am besten Bio-Fleisch aus Österreich. Hier wird kein genverändertes Soja aus Übersee zur Fütterung verwendet, für dessen Anbau oft große Waldflächen gerodet werden. Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit schneidet aus den verschiedenen Fleischsorten jenes, aus regulierter regionaler Jagd, am besten ab.

Die Bemühungen von la bloom

Wir bemühen uns stets um einen sparsamen Umgang mit dem Medium Papier. Sowohl was den Papierverbrauch im Büro angeht als auch wenn es um Kundenprojekte geht. Wie genau wir das machen, lest ihr in meinem nächsten Post :)

Darüber hinaus sind wir gerade auf der Suche nach sinnvollen Projekten, die sich für die Wiederaufforstung von Wäldern einsetzen, um diese zu unterstützen.
Was uns bei der Wahl des Projektes, dass wir unterstützen wollen, am Herzen liegt, kannst du hier nachlesen.

Ich hoffe du konntest aus diesemPost etwas für dich mitnehmen. :) 

PDF - DOWNLOAD

auch interessant...